Schlagwort: linux

BASH: Nach jedem xten Zeichen ein Zeichen in einen String einfügen

Mit sed "s/.\{x\}/& /g" kann man in eine Zeichenkette alle x Zeichen ein Leerzeichen automatisiert einfügen. Aber auch andere Zeichen sind möglich. So kann man bspw. alle zwei Zeichen einen Doppelpunkt in einen String einfügen:

#~> echo "AA11CC22EE" | sed "s/.\{2\}/&:/g"
AA:11:CC:22:EE:

Sollte das letzte Zeichen stören, kann man dies wie folgt entfernen:
#~> a = $(echo "AA11CC22EE" | sed "s/.\{2\}/&:/g")
#~> echo ${a%?}
AA:11:CC:22:EE

VI oder VIM beenden

Um den bei vielen Linux und Unix Installationen und Tools (wie bspw. git) standardmäßig genutzten VI Editor zu beenden muss man mit der „ESC“-Taste in den Kommandomodus wechseln (am besten mehrfach drücken um ggf. schon eingegeben Kommandos abzubrechen) . Und dort dann „:q“ eingeben und Enter drücken.
Dies beendet VIM wenn vorher nichts geändert wurde. Wurde etwas am Text der geöffneten Datei geändert und man will dies speichern so nutzt man den Befehl „:wq“. Will man die Änderungen verwerfen und VI verlassen, so hilft „:q!“.

NVIDIA CUDA on Ubuntu: unsupported GNU version! gcc versions later than 5 are not supported!

After installing CUDA on Ubuntu, compiling CUDA applications with nvcc results in an error similar to this:

In file included from /usr/local/cuda-8.0/bin/../targets/x86_64-linux/include/cuda_runtime.h:78:0,
from <command-line>:0:
/usr/local/cuda-8.0/bin/../targets/x86_64-linux/include/host_config.h:119:2: error: #error — unsupported GNU version! gcc versions later than 5 are not supported!
#error — unsupported GNU version! gcc versions later than 5 are not supported!
^~~~~}}}

Ubuntu comes with a more up-to-date GCC then CUDA can handle. To solve this issue we install GCC 4.9:

sudo apt install gcc-4.9 g++-4.9

Now GCC 4.9 and the up-to-date GCC are installed on the system. To be able to use the up-to-date GCC without CUDA, one can setup and use the „update-alternatives“ system for GCC. In this case we replace the default GCC 6 compiler:

sudo update-alternatives --install /usr/bin/gcc gcc /usr/bin/gcc-6 60 --slave /usr/bin/g++ g++ /usr/bin/g++-6
sudo update-alternatives --install /usr/bin/gcc gcc /usr/bin/gcc-4.9 50 --slave /usr/bin/g++ g++ /usr/bin/g++-4.9

Now we can list the available compilers with

update-alternatives --list gcc

and set the GCC 4.9 as default with

update-alternatives --set gcc /usr/bin/gcc-4.9

Turbo Modus der CPU unter Linux an- und ausschalten

Wenn die Frequenzen der CPU über den „intel_pstate“ Treiber¹ gesteuert werden und der Turbo Modus im BIOS angeschaltet ist, kann man den Turbomodus für alle CPUs / Cores mit dem folgenden Befehl ausschalten:

echo "1" > /sys/devices/system/cpu/intel_pstate/no_turbo

Und mit diesem Befehl wieder anschalten:

echo "0" > /sys/devices/system/cpu/intel_pstate/no_turbo

Dies hilft beim Energiesparen und verlängert die Akkulaufzeit von Notebooks.

¹ Dies ist der Fall,wenn cat /sys/devices/system/cpu/cpu*/cpufreq/scaling_driver „intel_pstate“ ausgibt.